Allgemeine Reisetipps und Infos über Thailand

1. Visum für Thailand

Visum Thailand

Wer als deutscher Staatsbürger nicht länger als 30 Tage in Thailand verbringt, benötigt kein Visum, sondern nur einen gültigen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Vorraussetzung dafür ist aber zusätzlich, dass eine Weiter- oder Rückreise nachgewiesen werden kann (Flugschein, Bahnticket, etc.). Somit ist die Einreise nach Thailand für den typischen Urlauber relativ unkompliziert.

Wenn man länger als 30 Tage in Thailand bleiben möchte, dann muss man dafür ein Visum beim thailändischen Konsulat beantragt werden. Weitere Infos dazu findet ihr beim Auswärtigen Amt. Neben dem Hauptsitz der thailändischen Botschaft in Berlin kann das thailändische Visum auch in diesen Städten beantragt werden. Wer noch genügend Zeit bis zum nächsten Auslandsaufenthalt hat, kann auch den Reisepass zum Konsulat nach Berlin schicken und alles per Post abwickeln.

In Thailand müssen Reisende übrigends stets ihren Ausweis mit sich tragen (in Touristengebieten wie Phuket, Koh Samui und Pattaya gibt es des öfteren Ausweiskontrollen). Es genügt jedoch meist eine Kopie des Ausweises mit dem Visum bzw. dem Einreisestempel, da oft ja der Reisepass gar nicht verfügbar ist (er dient z.B. als Pfand beim Rollerverleih).

2. Reisezeit und Klima in Thailand

Thailand Reisezeit und KlimaFür die Aussagen zu Klima und Reisezeit muss man Thailand grob in 3 Gebiete aufteilen: der Norden, der Südwesten und der Südosten. Generell schwanken die Temperaturen je nach Saison und Region tagsüber zwischen 25 und 38 Grad, in den Bergen im Norden können die Temperaturen nachts jedoch drastisch sinken.

Selbst im Winter beträgt die Luftfeuchtigkeit in der Hauptstadt Bangkok meist mehr als 50%, so dass immer mit einer hohen durchschnittlichen Luftfeuchtigkeit (bis 80% im Sommer) gerechnet werden muss.

Die Regenzeit im Norden und im Südwesten dauert von ca. Mai/Juni bis November – ganz genau kann man dies natürlich nicht sagen. Jedoch regnet es meist nie tagelang am Stück, sondern kurz und heftig für ein paar Stunden. Der Rest des Tages ist dann allerdings bewölkt.

Es kommt aber auch vor, dass es innerhalb der Regenzeit wochenlang überhaupt nicht regnet.

Im Südosten ist die Regenzeit von ca. November bis Mitte Dezember. Hier kann es auch zu Monsunstürmen kommen.

Weitere Infos zu Reisezeit und Klima auf Koh Tao findet ihr hier.

3. Medizinische Versorgung in Thailand

In Thailand ist in den Großstädten und großen Touristengebieten die medizinische Versorgung meistens sehr gut. In ländlichen Gebieten ist die Versorgung allerdings nicht mit europäischem Standard vergleichbar. Deshalb ist es besonders wichtig, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, bei der man in Notfällen auch kostenlos zur Behandlung nach Deutschland geholt werden kann (und über die man in Erfahrung bringen kann, wo es den nächsten Englisch sprechenden Arzt gibt).

Wer auf außergewöhnliche Weise auf ärztliche Versorgung angewiesen ist, sollte vorsichtshalber wie in jedem anderen Land die Touristenzentren nicht verlassen. Auch ein englischsprachiges Dokument mit hilfreichen Anweisungen kann im Notfall Leben retten.

Apotheken sind in Touristengebieten an jeder Ecke zu finden. Jedoch solltet ihr eine kleine Reiseapotheke mit euch führen, denn in manchen Apotheken wird kein Englisch gesprochen. Falls ihr besondere Medikamente benötigt, dann lasst euch von eurem Hausarzt beraten. Achtet auch darauf, dass viele Medikamente nicht über 25 Grad gelagert werden dürfen (was z.B. bei einer Thailand Rundreise sehr schwierig sein wird).

Impfungen für Thailand

Es gelten bei einer Reise nach Thailand keine Impfvorschriften (bei direkter Einreise aus Deutschland). Jedoch sind generelle Standardimpfungen zu empfehlen (genaue Infos dazu gibt es beim Auswärtigen Amt). Deshalb solltet ihr in euren Impfpass schauen. Da manche (Auffrisch-) Impfungen wiederholt mit mehreren Wochen/Monaten Abstand durchgeführt werden, ist ein rechtzeitiger Arzttermin sinnvoll.

Die wichtigsten Thailand Reisetipps gegen Reisekrankheiten

  • Thailand InsektenschutzmittelDie ungewohnt starke Hitze macht vielen Touristen zu schaffen. Deshalb solltet ihr luftige und bequeme (Kopf-) Bekleidung tragen, starke Sonnencreme verwenden und viel trinken.
  • Malaria und andere Krankheiten (z.B. Denguefieber) werden durch Stechmücken übertragen. Auch wenn in vielen Touristengebieten das Übertragungsrisiko für Malaria gering ist, so sind in der Dämmerungszeit, abends und nachts doch lange Kleidungsstücke zu empfehlen.
  • Insektenschutzmittel sollte auf die nicht bedekten Körperstellen wiederholt aufgetragen werden (kauft euch die am besten in Thailand, dort gibt es sehr gute bzw. höher konzentrierte Mittel).
  • Ist in der Unterkunft kein Fliegengitter an den Fenstern vorhanden, so solltet ihr am besten unter einem Moskitonetz schlafen.
  • Hat euch doch einmal eine Stechmücke gestochen, dann versucht nicht zu kratzen. Anfangs können die Stiche sehr rot werden und auch anschwellen. Abhilfe schafft hier das weiße Tigerbalm (gibt es in der Apotheke oder beim 7-Eleven).
  • Wascht euch die Hände häufiger als gewöhnlich und habt auch ein Desinfektionsspray parat.
  • Sauberes Trinkwasser ist besonders wichtig (kein Leitungswasser trinken!). Weitere Infos dazu findet ihr im Abschnitt „Essen und Trinken“.
  • Auch die allerkleinsten Hautaufschürfungen und -kratzer solltet ihr unbedingt mit Jod behandeln (und vor allem sauber halten). Denn durch die hohe Luftfeuchtigkeit können sich die Kratzer sehr sehr schnell entzünden.
  • Bei Fieber solltet ihr schnellstmöglich einen Arzt kontaktieren und euch untersuchen lassen.

Medizinische Versorgung auf Koh Tao

Die medizinische Grundversorgung auf Koh Tao ist gewährleistet. Ein Englisch sprechender Arzt ist vor Ort, jedoch sollte man bei komplizierteren Fällen das Krankenhaus in Koh Samui oder Bangkok aufsuchen.

Einige der örtlichen Apotheken haben Englisch sprechendes Personal, so dass man auch hier bei alltäglichen Reisekrankheiten beraten werden kann.

4. Thailändische Kultur

Floating Market ThailandDie Thailändische Kultur ist ein großartiger Mix aus uralten Traditionen und modernen Lebensweisen. Besonders in Bangkok sind viele Touristen zuerst einmal überfordert von den ganzen ungewohnten Einflüssen um sich herum. Die meisten Touristen lernen zum Glück nach und nach damit umzugehen und lieben dann die Faszination des Landes, die natürlich in Bangkok besonders ausgeprägt ist.

Thailänder sind sehr stolz auf ihre Kultur und kämpfen trotz kultureller Einflüsse aus dem Westen um die Einzigartigkeit des Landes. Der größte Kontrast in Thailand ist die Grenze zwischen Armut und Reichtum – die krassen Unterschiede sind oft nur ein paar Meter voneinander entfernt.

Mentalität der Thailänder

Thailand ist bekannt als „Land des Lächelns“. Es wird sehr viel gelacht, was auch an der Gelassenheit und Lebensfreude der Thais liegt. Sie lieben es, Spaß zu haben (auch während der Arbeit) und gehen Konflikten aus dem Weg. Man versucht, mit einem Lächeln das Gesicht zu bewahren, ob bei Streitigkeiten oder peinlichen Momenten.

Allerdings empfinden es die Thais somit auch als unhöflich, Nein zu sagen und wollen einem Konflikt aus dem Weg gehen. Kommt euch also auf eine Frage ein „yes“ mit einem riesigen Lächeln entgegen, ist hier ist immer Vorsicht geboten: Ein Lächeln und ein freundliches Ja gehört in Thailand zum respektvollen Umgang miteinander (und es muss noch lange nicht bedeuten, dass euch die Person verstanden hat oder euch auch wirklich zustimmt).

Buddhismus

Thailand BuddhismusDa über 90% der Thailänder dem Buddhismus angehören, ist Thailand stark davon geprägt. Viele religiöse Feste (z.B. das Wasserfest oder das Lichterfest) tragen zu dem außergewöhnlichen Charme Thailands bei.

Das Leben eines Buddhisten wird vom Karma bestimmt, welches er sich in seinen Vorleben mühsam angesammelt hat. Gutes Karma bedeutet Glück, Reichtum und Macht. Ziel ist es, die menschlichen Begierden/Wünsche zu überwinden, sich richtig zu verhalten und somit nicht mehr wiedergeboren werden zu müssen. Das hohe Ziel ist die persönliche Erleuchtung und somit der Weg ins Nirwana.

Durch den Buddhismus werden die Handlungen von Mitmenschen nicht bewertet oder beurteilt. Dadurch springt einem als Tourist besonders die Gelassenheit der Thailänder und ihr Respekt anderen Menschen gegenüber ins Auge.

Thailändische Tempel

Eine Abkürzung ins Nirwana erhoffen sich Buddhisten durch gute Taten: Regelmäßige Tempelbesuche, Spenden für Tempel und Essensspenden für Mönche.

Reisetipps Thailand Tempel

In den unzähligen thailändischen Tempeln findet nicht nur der Glaube Platz, sondern auch alltägliche Dinge (wie z.B. gemeinsames Essen und Gespräche) finden dort statt. Die sogenannten „wats“ sind somit Treffpunkte für das Gemeindeleben und oft sind auch Schulen und Gemeindezentren angeschlossen.

Vor dem Gebet werden meistens 3 Räucherstäbchen angezündet, die vor Ort bereitliegen. Allerdings sollten die Räucherstäbchen nur glimmen, denn der Rauch soll eine reinigende Kraft haben. Danach verbeugt man sich vor der Buddha-Statue, um Respekt, Anerkennung und Dankbarkeit zu zeigen. Dann wird meist noch eine Geldspende gemacht.

Der Grand Palace in Bangkok gehört übrigens zu einer der berühmten „1000 Places To See Before You Die“. Einen tollen Reisebericht über diesen Tempel findet ihr bei 4hours1000places.com.

Reisetipps für den thailändischen Tempelbesuch

Tempel Thailand

Wenn ihr einen Tempel besuchen möchtet, dann solltet ihr euch entsprechend kleiden. Die Schultern müssen auf jeden Fall bedeckt sein, die Hose oder der Rock muss bei Frauen über die Knie reichen, Männer sollten eine lange Hose tragen.

In manchen Tempeln bekommt ihr kostenlos lange Gewänder, aber in manchen Tempeln gibt es so etwas nicht. Dann muss oft für teures Geld extra ein überteuertes T-Shirt gekauft werden. Wenn ihr also einen Tempelbesuch plant, dann nehmt besser passende Kleidung mit.

Die Schuhe müssen auf jeden Fall vor Betreten des Tempels ausgezogen werden!
Als Beleidigung gilt, wenn ihr eure Fußsohlen auf andere Personen richtet, denn die Füße sind spirituell gesehen der niedrigste Körperteil.

Aus diesem Grund solltet ihr im Tempel niemals beim Sitzen eure Füße direkt auf den Buddha zeigen. Passend dazu möchten wir auch erwähnen, dass der Kopf im Buddhismus sehr bedeutend/heilig ist und deshalb sollte man nie eine Person und auch keine Kinder am Kopf berühren.

Jede Buddha-Statue ist für den Buddhist heilig – dementsprechend solltet ihr euch auch beim Fotografieren rücksichtsvoll verhalten. Übrigens ist die Ausfuhr von Buddha-Figuren und -Bildern jeglicher Art verboten und nur nach vorheriger Genehmigung erlaubt.

Buddhismus Mönche

Buddhistische Mönche

Sie erkennt man sofort: Buddhistische Mönche tragen ein safrangelbes Gewand und haben einen glattrasierten Kopf. In der thailändischen Kultur wird es von jungen Männern erwartet, dass sie ein paar Monate ins Kloster gehen und Mönch werden. Viele gehen dann während der Regenzeit ins Kloster, da sie zu dieser Zeit im Tempel bleiben und nicht umherwandern.

Diese kurze religiöse Auszeit findet meist zwischen Schule und Universität/Arbeit oder vor der Hochzeit statt und soll den Männern helfen, die Buddhalehre zu vertiefen. Auch die Verbesserung des eigenen Karma wird angestrebt. Zurückhaltung und Bescheidenheit sind nun gefragt.

Buddhismus Thailand

Im heutigen Zeitalter wird aber auch immer öfters ein Mönch mit Handy, MP3-Player oder Zigarette gesehen. Auch am Geldautomaten haben wir schon ab und zu einen Mönch gesichtet.

Einige Mönche gehen nicht aus innerer Überzeugung, sondern auf Wunsch der Familie ins Kloster. Diese Mönche nehmen es dann auch nicht so genau mit der Bescheidenheit.

Wer sich in kriminellen Kreisen aufgehalten hat, flüchtet oft auch zum Schutz ins Kloster, denn ein Mönch gilt als heilig und ihm darf unter keinen Umständen etwas angetan werden.

Es gibt aber natürlich auch Mönche, die ihr Leben lang im Kloster verbringen, jedoch ist dies im Gesamten die Minderheit. Die meisten buddhistischen Mönche sind nur für eine bestimmte Zeit dort und kehren dann wieder in ihr normales Leben zurück.

Die von der Bevölkerung sehr stark respektierten Mönche machen sich frühmorgens auf den Weg, um das ihnen geweihte und frisch gekochte Essen von den Dorfbewohnern entgegenzunehmen (welches später mit den anderen Mönchen gemeinsam im Tempel gegessen wird).

Das Essen müssen sie noch vor 12 Uhr einnehmen. Nur Medizin und Wasser darf erbeten werden, alles andere müssen die Mönche unaufgefordert bekommen. Für die Thailänder ist es immer eine besondere Ehre, einem Mönch Essen zu überreichen und die Schenkenden bedanken sich deshalb mit einer tiefen Verbeugung bei den Mönchen.

Und ein ganz wichtig: Frauen dürfen Mönche niemals berühren!

Auch dürfen sie den Mönchen das Essen nicht direkt in die Hand geben. Meist legt der Mönch ein Tuch auf den Boden, auf das dann das Essen gestellt werden darf.

Oft gibt es in Bahnhöfen, Flughäfen und Bussen einen extra abgeteilten Bereich oder bestimmte Sitzplätze nur für Mönche, um den unabsichtlichen Kontakt mit Frauen zu vermeiden.

König Bhumibol Adulyadej (Rama IX)

Der volksnahe König und das Königshaus werden in Thailand sehr verehrt. Überall – in Hotels und Restaurants, an Marktplätzen und Brücken,etc. – sieht man Bilder vom König und der Königsfamilie. In Thailand herrscht zwar Demokratie, aber der König wird weiterhin als wohlwollender Monarch vom Volk anerkannt und geehrt. Er ist der am längsten amtierende Staatsoberhaupt der Welt!

Thailand König GeldscheinKritik am König oder am Königshaus ist jedoch gesetzlich strengst verboten. Laut Auswärtigem Amt gibt es hohe Strafen bei Majestätsbeleidigung: „Das thailändische Königshaus genießt besonderen Respekt. Abfällige oder kritische Bemerkungen können als Majestätsbeleidigung mit Haftstrafen bis zu 15 Jahren bestraft werden.“

Jeden Tag um 8 und um 18 Uhr ertönt an öffentlichen Plätzen aus den Lautsprechern die Nationalhymne – dem Land und dem König zu Ehre. Dann bleiben alle Thailänder von einer Sekunde auf die andere total regungslos stehen, bis die Hymne wieder vorbei ist. Als Tourist sollte man dies den Thais einfach nachmachen.

Da der König sehr beliebt ist, ist der Geburtstag des Königs auch der allgemeine Vatertag und der Geburtstag der Königin der Muttertag in Thailand. Die Hochachtung des König findet man oft auch in alltäglichen Situationen wieder.

Wenn man z.B. in Thailand in ein Kino geht,  dann kommt immer ein kurzer Film über den König und die Köngisfamilie, währenddessen alle Zuschauen aufstehen und somit dem König Ehre erweisen (es wird als Beleidigung angesehen, wenn man nicht aufsteht!).

5. Essen und Trinken in Thailand

Pad Thai ChickenDas thailändische Essen ist bei den meisten Touristen sehr beliebt – es schmeck einfach lecker und ist dabei sehr günstig. Oft nimmt man als Tourist – aber auch als Einheimischer – alle 3 Mahlzeiten in einem Restaurant ein.

Traditionell wird folgendermaßen gegessen bzw. geteilt: Es werden verschiedene Gerichte bestellt und jeder am Tisch hat noch einen eigenen Teller mit Reis. So ist die Mahlzeit sehr abwechslungsreich und besteht genau genommen aus verschiedenen Gerichten, man kann von allem etwas probieren.

Dass die Gerichte nicht alle zur gleichen Zeit eintreffen und auch die Reihenfolge von Vor- und Hauptspeise oft nicht beachtet wird, ist für die Thais nicht unhöflich, sondern ganz normal.

Die meisten Einheimischen wissen überhaupt nicht, dass der europäische Tourist Wert darauf legt – da sie ein anderes Essverhalten haben, ist ihnen die Reihenfolge völlig egal. Kritik ist hier nur in Luxusrestaurant angebracht.

Damit das Essen für euch auch ein Genuss bleibt und es nicht zu Magenverstimmungen kommt, solltet ihr folgende Infos und Reisetipps beachten:

Reisetipps Thailand Essen

Thailändisches Essen

  • Esst am Anfang nicht zu schnell zu viel vom thailändischen Essen, sondern gebt eurem Magen etwas Eingewöhnungszeit. Vor allem das Essen an den Straßenständen sollte in den ersten Tagen vermieden werden.
  • Scharf ist nicht gleich scharf – zu Beginn eurer Reise solltet ihr euch erst einmal langsam an das scharfe Essen wagen. In manchen Regionen ist „a litte bit spicy“ schon höllisch scharf und kann euren Magen noch zusätzlich strapazieren.
  • Obst sollte geschält werden, rohes und ungewaschenes Gemüse ist nicht zu empfehlen.
  • Bei der Verwendung von Fleisch solltet ihr besonders darauf achten, dass es auch wirklich gut durch ist (das Konzept einer „Kühlkette“ gibt es in Asien nicht).
  • Thailändisches EssenAuch wenn das thailändische Essen mit viel Gemüse zubereitet wird und meist sehr gesund aussieht, so ist es doch oft eine Kalorienbombe. Die Verwendung von viel Zucker und Kokosnusssahne in großen Mengen ist bei vielen Gerichten üblich. Sehr kalorienarm sind dahingegen klare thailändische Suppen, die es in vielen Variationen gibt.
  • Westliche Gerichte in typisch thailändischen Restaurants sind nur dann zu empfehlen, wenn diese auch wirklich darauf spezialisiert sind. Denn sonst kann sich z.B. eine Pizza als undefinierbaren Teigklumpen entpuppen. Bei Restaurants mit westlichem Management stehen eure Chancen auf gutes westliches Essen schon besser.
  • Vorsicht bei einer Erdnussallergie: In vielen thailändischen Gerichten werden Erdnüsse verwendet. Meistens werden die Pfannen zwischen der Zubereitung verschiedener Gerichte nur kurz mit Wasser ausgespült. Eure Mahlzeit kann deshalb immer Spuren von Erdnüssen enthalten.
  • Thailand ObstSonderwünsche werden oft nicht verstanden (obwohl manchmal getan wird, als sei alles klar). Auch vegetarisches Essen sieht man ab und zu mit Hühnerfleisch. Hier ist Humor und ein Wechsel des Restaurants angesagt.
  • Köche und Restaurantbesitzer wechseln oft sehr häufig. Achtet deshalb bei Kundenbewertungen darauf, dass diese aktuell sind.

Trinken

  • Generell solltet ihr in Thailand aufgrund der hohen Temperaturen sehr viel Wasser trinken. Dabei ist zu beachten, dass das Wasser aus abgepackten Flaschen stammt.
  • Leitungswasser ist definitiv kein Trinkwasser und sollte auch nicht in den Mund gelangen (also am besten auch beim Zähneputzen nur Flaschenwasser verwenden).
  • Wenn euch in Restaurants zu eurem Wasser Eiswürfel gereicht werden, dann achtet darauf, dass diese die typische Form von maschinell hergestellten Einwürfeln haben. Denn ansonsten kann es sein, dass für die Eiswürfel Leitungswasser verwendet wurde. Im Zweifelsfall lieber nicht trinken.
  • An besonderen religiösen Festen und Feiertagen wird kein Alkohol verkauft. Der Konsum von Alkohol in Autos ist verboten (dies gilt für alle Insassen).

Alles Wissenswerte rund um das Essen auf Koh Tao findet ihr hier.

6. Transport in Thailand

Flugzeug

Die zwei größten Fluggesellschaften sind Thai Airways International und Bangkok Airways. Viele verschiedene Städte werden somit angeflogen, wobei Bangkok natürlich meist der Ausgangspunkt ist oder als Zwischenstopp angeflogen wird.

Es gibt aber auch einige wenige Direktflüge z.B. von Phuket nach Koh Samui. Wer nicht als Backpacker unterwegs ist, findet hier tolle Flüge zu verhältnismäßig günstigen Preisen und angenehmen Komfort. 

Zug

In Thailand ist Zug fahren sehr günstig, allerdings solltet ihr hier folgendes beachten:

Die Zugstrecken sind nicht besonders weit ausgebaut und es gibt auf vielen Strecken nur 1 Gleis, so dass es oft zu stundenlangen Verspätungen kommen kann.

Zugticket Thailand

In den Zügen gibt es oft 2 oder gar 3 Klassen. In der 3. Klasse sind hauptsächlich Einheimische unterwegs. Es ist voll, eng und heiß – ein wahres Abenteuer. Angenehmer sind dann natürlich die 2. oder die 1. Klasse, die man aber natürlich nicht mit europäischem Standard vergleichen darf.

Wer Komfort und Ruhe möchte, sollte lieber auf ein Flugzeug oder den Bus als Transportmittel ausweichen, dafür bietet die Zugfahrt ein kleines Abenteuer und zeigt authentisch das Leben der Thais.

Das Zugticket kann nur direkt am Bahnhof gekauft werden. Manche Reisebüros bieten es aber an (gegen eine Gebühr), dass ein Mitarbeiter zum Bahnhof fährt, das Ticket dort kauft und man es dann direkt im Reisebüro abholen kann. Da es nicht besonders viele Zugverbindungen gibt, solltet ihr die Tickets schon ein paar Tage zuvor erwerben, denn sie sind schnell ausverkauft. Ein spontaner Trip mit dem Zug ist daher nicht möglich.

Eine Kantine gibt es in thailändischen Zügen nicht, aber es kommen immer wieder Essensverkäufer vorbei, bei denen man Reisgerichte, Suppen, Obst, Trinken, etc. günstig kaufen kann.

Bus

Die öffentlichen Busse der lokalen Busanbieter sind natürlich nicht besonders bequem. Es werden mehr Tickets als Sitzplätze verkauft und es kommt auch vor, dass man zu dritt auf zwei Sitzen Platz nehmen muss. Feste Fahrzeiten sind ungewöhnlich. Außerdem halten die Busse oft an, was natürlich die Fahrtzeit erhöht. Meist ist die Haltestelle auch außerhalb der Stadt, so dass man dann wieder ein Taxi benötigt, um in die gewünschte Stadt zu gelangen.

Viel angenehmer sind deshalb die Busse von privaten Anbietern, bei denen die meisten klimatisiert sind und auch eine Toilette besitzen (VIP-Busse). Der Komfort wird immer besser, oft wurden schon ein paar Sitze wieder aus den Bussen entfernt, um mehr Platz im Fußbereich zu bieten. Tickets für private Busfahrten sollte man auch am besten schon ein paar Tage vorher kaufen.

Wer nach dem Bus noch eine Fähre erwischen möchte (z.B. bei der Fahrt nach Koh Tao), sollte am besten das Bus- und Fährenticket beim gleichen Anbieter kaufen (z.B. Lomprayah).

Wichtiger Reisetipp bei Busfahrten: 

Besonders bei Busfahrten solltet ihr eure Wertsachen immer bei euch haben und besonders darauf Acht geben. Es kam des öfteren schon vor, dass sich ein Passagier im Gepäckfach des Busses versteckt hat und dann während der Fahrt die Rucksäcke durchsucht hat.

Auch ist der eine oder andere im Bus mit Kopfhörern im Ohr, aber ohne mp3-Player oder Handy wieder aufgewacht! Von Fremden sollte kein Essen und keine Getränke angenommen werden – diese könnten Betäubungsmittel beinhalten.

Taxi und Tuk-Tuk

Taxi und Tuk-Tuks in ThailandIn Bangkok ist das Taxi ein bequemes und günstiges Fortbewegungsmittel. Laut Gesetz sind die Taxifahrer hier verpflichtet, den Taxameter einzuschalten. Zu Beginn sollte man gleich klären, dass man nur mit dem Taxameter fahren möchte. Vorgeschlagene Festpreise des Fahrers sind meist doppelt bis viermal so hoch. Wenn sich der Fahrer weigert, den Taxameter einzuschalten, dann einfach aussteigen und beim nächsten Taxi probieren (evtl. eine Straße weiter gehen).

Wenn das Taxi über Mautstraßen/Schnellstraßen fährt, muss die Mautgebühr von euch bezahlt werden. Zu bestimmten Uhrzeiten sind die Straßen auch so voll, dass manche Taxifahrer nicht in bestimmte Gebiete fahren möchte, da sie nur sehr wenig Geld verdienen, wenn sie im Stau stehen. Hier könnt ihr euch in Bangkok auch zur nächsten Skytrainstation fahren lassen und dann mit dem schnelleren Skytrain weiterfahren.

Oder weicht auf ein Tuk-Tuk (Motorradrikscha) aus. Diese sind schneller als ein Taxi, da sie sich auch in kleinen Nebenstraßen durchschlängeln können. In den kleineren Städten gibt es kaum Taxis sondern oft nur Tuk-Tuks.

Der Fahrtpreis beim Tuk-Tuk wird von vorne herein festgelegt – hier ist natürlich feilschen angesagt, denn die Preise sind meist wahnsinnig überteuert. Achtung ist geboten bei super günstigen Angeboten, da euch dann die Tuk-Tuk Fahrer noch schnell zum Juwelier oder zu einem nicht gewünschten Einkaufszentrum fahren und dann ausfallend werden, wenn ihr dort nichts kaufen möchtet.

Generell gehört eine Tuk-Tuk Fahrt in Bangkok einfach zum Sightseeing dazu. Allerdings solltet ihr euch zuerst einmal nur eine kleine Strecke aussuchen, da eine solche Fahrt schon ganz schön nervenaufreibend sein kann (Fahrten auf der Gegenspur, Schneiden der Kurven, etc.).

Auto und Roller/Motorrad

Transportmittel ThailandWer in Thailand selbst fährt, benötigt einen internationalen Führerschein. Egal ob ihr euch ein Auto oder ein Motorrad oder einen Roller ausleihen möchtet – eine Versicherung ist unbedingt nötig. Denn im Falle eines Unfalls ist immer der Ausländer Schuld! Bei großen Verleihern ist die Versicherung meist inklusive, bei den lokalen Anbietern meist nicht.

Das Ausleihen von einem Fahrzeug im Ausland ist oft angenehm, da man sich flexibel fortbewegen kann. In Thailands Großstädten möchten wir aber dringen davon abraten, selbst zu fahren. Es ist sehr chaotisch, oft sind die Straßen überfüllt und außerdem muss man sich zuerst einmal im Linksverkehr zurechtfinden.

Außerhalb der Städte ist es meist angenehm zu fahren. Wer unbedingt mit dem Auto reisen möchte, kann sich auch überlegen, ob er nicht einen günstigen Fahrer engagieren möchte. In vielen Fällen kostet der Mietwagen mit Fahrer kaum mehr als der Mietwagen ohne Fahrer.

Falls ihr euch ein Motorrad oder einen Roller ausleihen möchtet, dann solltet ihr auch unbedingt unsere Tipps gegen Abzocke beim Verleih lesen.

Alle Infos zum Transport auf Koh Tao findet ihr in diesem Artikel. 

7. Freizeit und Sport in Thailand

Reisetipps Thailand Einkaufen

Einkaufen

In Thailand bieten sich unendlich viele Einkaufsgelegenheiten. Besonders Kleidung ist hier sehr günstig, deshalb solltet ihr nur wenig Klamotten in den Urlaub mitnehmen und dann lieber dort einkaufen. Von gefälschten Markenwaren, über Originalteile bis hin zu Second-Hand und 24-Stunden Schneidereien ist alles dabei.

Die Preise sind in den großen Einkaufshäusern meist fix, aber an Straßenständen ist handeln ein Muss. Meist schlägt man 50% Rabatt vor, um dann nach und nach einen Kompromiss zu finden (ca. 25-30% günstiger als ausgezeichnet).

Achtung vor Lockangeboten! Besonders beim Schmuck ist hier höchste Vorsicht angebracht. Viele Touristen werden in ein Schmuckgeschäft gelockt, das angeblich nur noch einen Tag geöffnet hat und deshalb besondere Rabatte bieten soll. Dabei handelt es sich meist um Fälschungen und die Schmuckstücke haben kaum Wert. Wer am nächsten Tag an dem Schmuckladen vorbeifährt, der sieht, das es nach wie vor offen hat…

Auf Märkten kann man in den frühen Morgenstunden das alltägliche Leben der Thais gut beobachten und günstig Lebensmittel einkaufen. Einige Märkte sind zwar bis zum Nachmittag geöffnet, allerdings sind dann die guten Waren bereits aussortiert.

Wer sich über ein Wochenende in Bangkok aufhält, sollte unbedingt den Chatuchak-Weekend-Market besuchen. Er gehört auch zu den 1000 Plätzen, die man gesehen haben sollte, bevor man stirbt.

Thailand ReisetippsNationalparks

In Thailand gibt es viele Nationalparks, in denen man die Flora und Fauna des Landes besonders gut sehen kann. In einigen Nationalparks kann man hervorragend Tauchen (z.B. im Marinenationalpark bei den Similans), mit einem Kanu die besonderen Landschaften und Pflanzen begutachten oder besondere Tiere beobachten.

Am besten lassen sich die Nationalparks mit einer geführten Tagestour besichtigen. Meist sind dann Eintritt und Essen im Ausflugspreis inklusive.

Tauchen und Schnorcheln

Thailand Tauchen ReisetippsThailand ist ein Land mit unzählig vielen Tauch- und Schnorchelplätzen, die Wasserwelt ist bunt und vielseitig. Es gibt sehr viele Tauchschulen, bei denen man auch das Tauchen lernen kann oder als bereits zertifizierter Taucher einen Platz auf dem Boot findet.

In manchen Regionen gibt es auch Tauchsafaris, bei denen man dann ein paar Tage auf dem Boot verbringt und 3-4 Tauchgänge am Tag macht. Dies hat den Vorteil, dass man auch abgelegenere Tauchplätze anfahren kann. Besonders für die Similans ist das zu empfehlen.

Besonders beliebt bei Tauchern ist die Insel Koh Tao. Alle weiteren Infos zu Tauchen auf Koh Tao gibt es hier. 

Wer gerne schnorchelt, sollte sich vor Ort über die Strömung informieren, bevor er ins Wasser geht. Ideal bieten sich auch Schnorchel-Tagesausflüge an, bei denen das Equipment gestellt wird. Generell ist es ratsam, beim Schnorcheln ein T-Shirt zu tragen, um Sonnenbrand zu vermeiten.

Habt keine Scheu, auch eine Schwimmweste anzuziehen – damit kann man sich auf dem Wasser super treiben lassen und das Schnorcheln ist viel angenehmer, da man sich weniger auf die Körperhaltung, sondern mehr auf die Fische konzentrieren kann.

Wichtiger Thailand Reisetipp: Nacktbaden und „oben ohne“ wird in Thailand als extrem unhöflich angesehen oder ist sogar verboten. Besonders im Süden sollte man sich anständig kleiden, da hier die Bevölkerung vom Islam geprägt ist.

An Privatstränden kann es eventuell Ausnahmen geben, aber informiert euch besser im jeweiligen Hotel darüber. Generell solltet ihr nicht mit Badekleidung in Restaurants gehen, sondern euch zumindest ein Tuch umbinden, bevor ihr Essen geht.

Trekking, Klettern und Golfen

Thailand ist ein sehr vielseitiges Land, so dass es für viele Sportarten besondere Gebiete gibt. Trekking ist im Norden Thailands sehr beliebt, Klettern in der Gegend von Krabi und Golfplätze sind weit über das ganze Land verteilt. Viele Ausländer zieht es zum Golfen nach Thailand, weil es sehr günstig ist – oft gibt es auch Reisegruppen, die eine Thailand Rundreise von Golfplatz zu Golfplatz organisieren.

Wichtiger Reisetipp: Vor anstrengenden Tagesausflügen solltet ihr euch zuerst einmal an die thailändische Hitze gewöhnen! Deshalb ist es besser, wenn ihr in den ersten Tagen euch nicht zu viel zumutet und keine großen Ausflüge plant.

8. Sonstige Reisetipps für Thailand

Kriminalität in Thailand

Bangkok bei NachtDurch den weit verbreiteten Buddhismus ist Thailand ein „relativ“ sicheres Land. Meist werden die Touristen eher abgezockt oder es wird etwas geklaut, Gewaltanwendung ist eher selten. Dennoch verzeichnet das Land von Jahr zu Jahr mehr Kriminalität. In den Touristenhochburgen sind auch schon Raubüberfälle und Vergewaltigungen angezeigt worden.

Oft heißt es bei gemieteten Gegenständen, der Tourist hätte Kratzer im Jetski oder Roller hinterlassen. Da es korrupte Polizisten gibt, bleib manchmal nur die Wahl „Zahlen oder Gefängnis“. Ein Anruf bei der Touristenpolizei (Tel. 1155) kann auch schon Wunder wirken. In besonders schwierigen Fällen solltet ihr nicht zögern in der deutschen Botschaft anzurufen.

Es wird dringend abgeraten, sich in den Grenzgebieten zu Malaysia und Kambodscha aufzuhalten. Terroristische Anschläge und Überfälle sind hier keine Seltenheit. Achtet einfach auf die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes.

Hier ein paar weitere wichtige Reisetipps:

  • Koh Tao KokusnüsseGroßveranstaltungen und Demonstationen sollten großräumig gemieden werden
  • Hotels, Restaurants, Fähren, etc. entsprechen oft nicht den europäischen Sicherheitsvorschriften. Macht euch gleich zu Beginn vertraut, wo sich Notausgänge und Sicherheitswesten befinden. Oft nimmt ein sehr günstiger Anbieter die Sicherheit nicht besonders ernst.
  • Geöffnete Geränke sollte man von fremden Personen niemals annehmen. Wer alkoholische Getränke an einer Bar bestellt, sollte immer den Zubereitungsprozess überwachen.
  • Besonders vor der Full-Moon-Party mit den vielen Menschenmassen auf Koh Phangan wird gewarnt – hier kam es des öfteren schon zu Vergewaltigungen und tödlichen Zwischenfällen.
  • Wertgegenstände sollte man immer nah am Körper tragen oder im Hotelsave lassen.
  • Eine Kopie von Reisepass, Visum, Führerschein, etc. kann man im E-Mail Postfach speichern und bei Bedarf neu ausdrucken (sehr hilfreich, wenn gewisse Dokumente geklaut werden).
  • Es ist ratsam, von allen Bus-/Zug-/Minvian-Tickets Fotos zu machen, damit man als Beweisstück etwas in der Hand hat. Auch kann ein Foto vom Nummernschild des Transportmittels im Bedarfsfall sehr weiterhelfen (bei Taxis findet man dies auch in der Innenseite des Autos).

Aktuelle Infos zur Kriminalität in Thailand findet ihr auch beim Auswärtigen Amt.

Öffentliche Toiletten

Thailand Sonnenuntergang Koh TaoGute und saubere Toiletten sind in Thailand meist schwer zu finden. Oft gibt es nur ein Loch im Boden und keine Toilettenschüsseln, wobei die Rastplätze in den Touristengebieten nach und nach umgebaut werden. In kleinen Restaurants gibt es oft keine Toiletten, so dass man hier meist lange suchen muss. In großen Einkaufszentren gibt es fast immer saubere Toiletten und auch Toilettenpapier wird hier sogar gestellt.

Müllentsorgung

Nach Mülleimern kann man sich manchmal genauso lange auf die Suche machen, wie nach einer öffentlichen Toilette. Mülleimer sind außerhalb der Einkaufszentren nur schwer zu finden. Wer nach dem nächsten 7-Eleven Ausschau hält, hat vielleicht Glück, dort einen Mülleimer zu finden.

Geld und Zahlung

Die thailändische Währung ist der Baht. Je nach Wechselkurs entspricht 1 Euro ca. 40-45 Baht.

Das Umtauschen von Bargeld ist in Thailand kein Problem. An vielen Geldautomaten kann man auch die gängigen Kreditkarten nutzen. Das ist wesentlich angenehmer, als ständig viel Geld mit sich herum zu tragen (das es leider keine allzugroßen Scheine gibt, ist der Geldbeuten schnell prall gefüllt).